Tiefe der Wertschöpfungskette

Das Unternehmen gibt an, welche Bedeutung Aspekte der Nachhaltigkeit für die Wertschöpfung haben und bis zu welcher Tiefe seiner Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

04
Die Wertschöpfungskette reicht von der Rohstoffproduktion über die Erstellung des eigentlichen Produkts oder der Dienstleistung bis hin zum Recycling nach der Nutzung bzw. Ende des Services. Während Teile dieser Wertschöpfung innerhalb Ihres Unternehmens stattfinden, liegen andere Teile außerhalb der unmittelbaren Kontrolle Ihres Unternehmens. Hier Verantwortung zu übernehmen und aktiv auf die Wertschöpfungskette im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung einzuwirken, kann einerseits neue Chancen eröffnen (z.B. in der Produktentwicklung) und andererseits Risiken vorbeugen. Öffentliche Reaktionen auf Skandale in der Lieferkette haben in der Vergangenheit sehr deutlich gezeigt, dass negative Auswirkungen in der Wertschöpfungskette auch dem Ruf von Unternehmen schaden.

Was ist zu beachten?
Auch wenn es nur wenige Stufen zur Erstellung Ihrer Produkte bzw. Dienstleistungen bedarf, die Sie womöglich hauptsächlich selbst und ausschließlich in Deutschland erbringen, bitten wir Sie, die Wertschöpfungskette Ihres Unternehmens möglichst konkret darzustellen. Denken Sie dabei auch an zugekaufte Grundstoffe, Produkte und Dienstleistungen wie z.B. IT, Büromaterialien oder einen ausgelagerten Kundenservice.
Mit der Beschreibung Ihrer Wertschöpfungskette legen Sie die Grundlage für den Inhalt nachfolgender Kriterien. Beschreiben Sie den Prozess Ihrer Leistungserstellung im Zweifelsfall also lieber etwas ausführlicher als zu knapp. Insbesondere Kriterium 10 zu Innovations- und Produktmanagement bezieht sich auf Innovationsprozesse entlang der Wertschöpfungskette, um die negativen Auswirkungen Ihrer Produkte und Dienstleistungen zu verringern und einen positiven Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Stellen Sie in Ihrer Beschreibung möglichst den Bezug zum Kerngeschäft her, also zu den Geschäftsfeldern, welche die wesentlichen Werttreiber Ihres Unternehmens sind.

Bitte beachten Sie bei der Beschreibung der Kommunikation Ihres Unternehmens über Probleme entlang der Wertschöpfungskette mit zuliefernden Betrieben, Dienstleistungsunternehmen oder anderen Geschäftspartner/-innen, dass die Beantwortung dieser Frage je nach Branche und Größe Ihres Unternehmens unterschiedlich ausfallen kann. Ein regelmäßiges offenes Gespräch kann ebenso als Antwort dienen wie der eher formalisierte Austausch mittels Verpflichtungserklärungen („Code of Conduct“) und Auditierungsverfahren.
 
Aspekt 1:
Beschreiben Sie, welche Stufen Ihre Produkte bzw. Dienstleistungen in der Wertschöpfungskette durchlaufen (z. B. vom Rohstoffeinkauf bis zum Leistungszeitpunkt bzw. Recycling).

Aspekt 2:
Berichten Sie, welche Nachhaltigkeitsaspekte für die dargestellten Wertschöpfungsstufen von Bedeutung sind. Erläutern Sie auch, bis zu welcher Tiefe der Wertschöpfungskette Nachhaltigkeitskriterien überprüft werden.

Aspekt 3:
Berichten Sie, ob die jeweiligen sozialen und ökologischen Probleme bekannt sind, die auf den einzelnen Stufen auftreten, und wie diese Probleme angegangen werden.

Aspekt 4:
Berichten Sie, ob und in welcher Form Ihr Unternehmen mit zuliefernden Betrieben und anderen Geschäftspartnerinnen und -partnern über die genannten Probleme kommuniziert und gemeinsam Lösungen erarbeitet.
Nachhaltigkeitsaspekte sind diejenigen Themen, die eine nachhaltige Entwicklung erst möglich machen. Welche dieser Aspekte besonders wichtig für Unternehmen in Ihrer Wertschöpfungskette sind, kann sich von den Aspekten unterscheiden, die Sie für Ihr eigenes Unternehmen als wesentlich identifiziert haben.

Die Wertschöpfungskette beinhaltet sowohl zuliefernde Betriebe, eingekaufte Dienstleistungen und deren Vorstufen, als auch die Nutzer Ihrer Produkte und Dienstleistungen und eventuelles Recycling oder Effekte der Serviceleistung. Eine Wertschöpfungskette kann z.B. folgende Stufen enthalten: Rohstoffbeschaffung, Vorfertigung, Veredelung, Vertrieb, Logistik sowie Recycling und Entsorgung gebrauchter Produkte.
Nachhaltigkeitskriterien sind von Ihrem Unternehmen (möglicherweise anhand von Nachhaltigkeitsstandards) festgelegte Vorgaben, die Geschäftspartner/-innen und deren Subunternehmen erfüllen müssen, um mit Ihrem Unternehmen zusammenarbeiten zu dürfen.

Commerzbank AG

Die Lieferkette der Commerzbank betrifft im wesentlichen die Beschaffung von Infrastruktur zur Datenverarbeitung (unter anderem Netzwerktechnik, Rechenzentrum, Telekommunikation), Marktdaten, Service-Dienstleistungen (etwa Beratung, externe Personalleistung, Mobilitätsdienstleistungen) sowie Gebäude, Logistik und Versicherung (z.B. Bauleistungen, Gebäudebetrieb, Banktechnik). Die Einkaufsrichtlinie beinhaltet Ethikrichtlinien, die unter anderem die Einhaltung von Menschenrechten für alle Beschaffungsvorgänge verbindlich vorschreiben. Der dazugehörige Standard für eine nachhaltige Beschaffung gibt Anforderungen an die Umwelt-, Klima- und Gesundheitsverträglichkeit vor. Zusätzlich verlangt der Standard, dass sich unsere Lieferanten und Dienstleister zur Einhaltung von Prinzipien guter Unternehmensführung (Governance) verpflichten. Diese sind Gegenstand jährlich stattfindender Lieferantengespräche.

Bei der Wertschöpfung im Kerngeschäft - beispielsweise bei der Kreditvergabe - finden Nachhaltigkeitskriterien insbesondere im Reputationsrisiko-Management Beachtung. Die Abteilung recherchiert intensiv zu Geschäften und Geschäftsbeziehungen, die sozial, ethisch und ökologisch sensible Themenfelder betreffen, und versieht sie mit einer differenzierten Bewertung. Diese kann bis zur Ablehnung des Geschäfts beziehungsweise bis zur Beendigung der Geschäftsbeziehung führen. Im Geschäftsjahr 2017 bewertete die Abteilung rund 6.000 Geschäfte, Produkte und Kundenbeziehungen. Daneben entwickelt und vertreibt die Commerzbank Produkte mit ökologischen oder sozialen Nutzen (s. 2. Wesentlichkeit: Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung).

Zum DNK-Profil

Steinbildhauerei Vincent Timothy C. Vincent

Natursteingewinnung und -verarbeitung in Abbauländern wie Indien, Afrika oder China und der Transport aus Übersee erfolgen häufig unter Verletzung der Menschenrechte und gehen mit Umweltzerstörung einher. Am bedeutsamsten für die nachhaltige Wertschöpfung ist für uns, wo und wie der Naturstein gewonnen und verarbeitet wird.   Die Überprüfung der gesamten Lieferkette für Natursteinmaterial aus Übersee hinsichtlich sozialer Nachhaltigkeitskriterien ist nach wie vor sehr schwierig. Selbst Gütesiegel wie Fair Stone oder Xertifix können nicht garantieren, dass das Natursteinmaterial in den Abbauländern nicht von Kinderhand oder durch Lohnsklaverei gewonnen bzw. verarbeitet wurde.   Daher wird von uns ausschließlich deutscher oder europäischer Naturstein bezogen, und zwar zu 100 % von deutschen Zulieferern. Die Überprüfung der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeitskriterien erstreckt sich auf die direkten Zulieferer:

  • Wir arbeiten mit einer überschaubaren Anzahl von deutschen Lieferanten zusammen, i. w. Natursteinhändler und Steinbruchunternehmen. Diese sind uns persönlich langjährig bekannt, kennen unsere Nachhaltigkeitsanforderungen und haben sich als zuverlässig erwiesen. Die sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit wie die Einhaltung der Menschenrechte und der ILO Kernarbeitsnormen sind bei den deutschen Lieferanten gewährleistet.
  • Um  Menschenrechtsverletzungen auszuschließen, wird von den deutschen Lieferanten ausschließlich europäisches bzw. deutsches Material bezogen. Nicht nachhaltige Ware wird nicht bezogen, auch keine Re-Importe. Ein Gütesiegel für europäischen oder deutschen Naturstein existiert bislang nicht.
  • Mit den Lieferanten werden die sozialen und ökologischen Probleme der Lieferkette diskutiert. Die Händler bieten in erster Linie europäischen Naturstein an, aber auch problematische Importware aus Fernost.
  • Die kurzen Transportwege, am idealsten bei Natursteinen aus deutschen Steinbrüchen, sorgen für einen besseren ökologischen Fußabdruck als Ware aus Übersee.
  • Wenn das Grabmal aus einem recycelten endberäumten Grabmal entworfen und hergestellt wurde, ist die Prüfung der Lieferkette naturgemäß nicht mehr möglich.
  • Für die im Betrieb genutzten Werkzeuge wurde der französische Hersteller Guillet (www.guillettools. org) gefunden, der sich für seine kontinuierlichen Verbesserungsprozesse in Bezug auf Umwelt- und Arbeitsschutz zertifizieren lässt (DIN 14001).
  • Pressluftwerkzeuge werden bei der in Wuppertal ansässigen und produzierenden Firma. F&K Fuhrer und Klupfel gekauft und Elektrowerkzeuge bei Bosch.
Ökologische Aspekte in der Nutzungsphase:
Grabmale aus Naturstein haben eine sehr lange Nutzungsphase, oft mehr als 20 Jahre, und bleiben bei guter Gestaltung zeitlos schön.

Ökologische Aspekte nach der Nutzungsphase:
In der Regel werden nicht mehr genutzte Grabmale von den Friedhofsverwaltungen wie Abfall behandelt und zu minderwertigem Schotter für den Baubereich verarbeitet. Grabmalrecycling hat in jedem Fall positive Umwelteffekte, durch die Erhaltung der individuellen und hochwertigen Ressource Naturstein und kurze Lieferwege.

Zum DNK-Profil

Deutsche Kreditbank AG (DKB AG)

Als Finanzdienstleister ist unsere wesentliche Wertschöpfungskette die Annahme von Geldeinlagen und Weitergabe in Form von Krediten. Für diesen Prozess werden Ausgaben getätigt. Hinzu kommen unsere hauseigenen Produkte, die zu 100 % auf Nachhaltigkeit ausgerichtet sind:

Wie erhalten wir Geld? Wofür geben wir Geld aus? Womit verdienen wir Geld?
Einlagen – unserer acht exklusiven Kunden­gruppen Infrastruktur, Personal, F&E, Beschaffung, Logistik, Prozesse, Kundenservice,
Marketing





Kreditvergaben
Fördergeschäft – Durchleitdarlehen und
Globaldarlehen (z. B. KfW, EIB, Rentenbank)
Fonds
Kapitalmarkt – Verbriefung von grünen und sozialen Krediten (Bonds) Bürgersparen – verwendungszweckgenaue (Teil-)Refinanzierung der Kreditvergabe, z. B. an Erneuerbare-Energien-Projekte

Die Details der Wertschöpfung gestalten sich wie folgt:


Wie erhalten wir Geld?
Positiv-Kriterien Negativ-Kriterien Tiefe der Analyse Lösung von Problemen
  • Wohnen
  • Gesundheit und Pflege
  • Kommunen, Bildung,
    Forschung
  • Private Haushalte
  • Umwelttechnik
  • Landwirtschaft und Ernährung
  • Energie und Versorgung
  • Tourismus, Freie Berufe
Alle Branchen, die nicht von den Positiv-Kriterien erfasst sind, werden ausgeschlossen.
  • Geldwäsche
  • Terrorfinanzierung
  • Wirtschaftskriminalität
Detaillierte Ausschlüsse für die Eigenanlagen und Fonds finden sich auf unserer Homepage.
Programmierte sekündliche Suchen im Internet, um die Einhaltung unserer Ausschlusskriterien von unseren Vertragspartnern zu überprüfen.




Die DKB hat nur sehr geringe Ausfallquoten, durch die Konzentration und die tiefen Marktkenntnisse von ausschließlich acht Kundengruppen. Falls es zu Zahlungsschwierigkeiten kommt, stehen wir unseren Kunden in einem mehrstufigen Verfahren unterstützend und lösungsorientiert zur Seite.


Womit verdienen wir Geld?
Kreditvergaben Nachhaltige Anleihen (Bonds) Bürgersparen Fonds
Es werden ausschließlich Kredite an acht exklusive Kundengruppen vergeben. Über das SDG-Mapping und Herausforderungen berichten wir im vorliegenden Nachhaltigkeitsbericht. Falls es zu Zahlungsproblemen kommt, lösen wir diese im persönlichen Kontakt. Unsere Bonds verbriefen unsere besten grünen und sozialen Kredite. Für unsere grünen und sozialen Anleihen erstellen wir ein Impact-Reporting. Dieses wird von einer unabhängigen Nachhaltigkeits-Ratingagentur durchgeführt und als Second Party Opinion auf dkb.de veröffentlicht. Die DKB bietet Bürgerbeteiligungen an Erneuerbare-Ener­gien-Projekten an. Hier finden im Vorfeld ausführliche öffentliche Diskussionen und Partizipationsmöglichkeiten im jeweiligen Rathaus oder im Rahmen von Bürgerveranstaltungen statt. Zahlungsprobleme werden im Dialog gelöst. Unsere Fonds fokussieren ausschließlich Nachhaltigkeit (Nachhaltigkeit Europa, Klimaschutz und soziale Wirkung). Sie berichten jährlich über SDG-Beiträge und CO2-Fußabdruck. Probleme werden direkt angesprochen. Alle Berichte und Ausschlüsse unter dkb.de.


Wofür geben wir Geld aus?
Unternehmensinfrastruktur (detailliert in Kapitel 11–13) SDG-Unterziel Beschreibung der SDG-Unterziele
Die Umweltdaten der einzelnen DKB-Standorte werden jährlich erfasst und analysiert. Acht unserer Standorte, an denen über 50 % unserer Mitarbeitenden tätig sind, sind mit ihrem Umweltmanagementsystem nach EMAS und ISO 14001 zertifiziert. Probleme werden so von uns und/
oder den Auditoren erkannt, dokumentiert und wenn möglich behoben. Zu folgenden SDGs leisten wir einen signifikanten Beitrag:


6.3 Verschmutzung verringern
6.4 Nachhaltiger Wasserverbrauch
7.1 Energieeffizienz steigern
8.4 Ressourceneffizienz erhöhen
13.3 Klimaschutz umsetzen
15.5 Biologische Vielfalt erhalten
     
Personalwirtschaft (detailliert in Kapitel 14–16)    
Nachhaltigkeit ist ein zentraler Markenkern der DKB und ein Haupt­grund, weshalb sich mehrheitlich neue Mitarbeitende für uns entscheiden.
Darüber hinaus bieten wir attraktive Sozialleistungen, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und elaborierte Systeme, um Korruption zu verhindern.
Zu folgenden SDGs leisten wir einen signifikanten Beitrag:
3.8 Gesundheitsschutz fördern
4.3 Hochwertige Weiterbildung
5.4 Pflege und Haushalt unterstützen
10.2 Diverse Inklusion fördern
     
Technologieentwicklung (detailliert in Kapitel 6, 7 und 10)    
Die Digitalisierung verändert die Bankenbranche. Die DKB hat
darauf reagiert, indem die DKB Code Factory GmbH gegründet wurde
und vielfälte Kooperationen mit FinTechs eingegangen werden.
Zu folgenden SDGs leistet die DKB signifikante Beiträge:

8.3 Start-ups und Innovationen fördern
8.4 Ressourceneffizienz durch Papierverzicht
9.5 Forschung und Entwicklung stärken
13.3 Klimaschutz durch Papiereinsparung
     
Beschaffung    
Die Beschaffung wird bei der DKB im Wesentlichen über die DKB Service GmbH realisiert. Standardlieferanten und Rahmenvertragspartner besitzen ein Nachhaltigkeitszertifikat, veröffentlichen einen Nachhaltigkeitsbericht oder unterzeichnen die Nachhaltigkeitsvereinbarung. Zur Überwachung werden Audits durchgeführt. Ziel bis 2020 ist ein Anteil von 60 % ökologisch zertifizierten Produkten am Kernsortiment (aktuell 58,0 %). 12.6 Einforderung von Nachhaltigkeit
12.7 Nachhaltige Beschaffung fördern
12.8 Nachhaltiges Bewusstsein fördern
     
Eingangslogistik    
Einfache und diskriminierungsfreie Finanzprodukte anbieten und papier­sparende Kundengewinnung. Probleme werden im Dialog gelöst. 1.4 Einfacher und fairer Zugang zu Kapital
1.8 Ressourceneffizienz (Papier)
     
Prozesse    
Softwarebasierte Systeme, die tagesgenau die Einhaltung der Ausschlusskriterien gewährleisten und Reputationsrisiken kontrollieren. Transparente Rechenschaft. 16.4 Illegale Finanzströme verhindern
16.6 Transparente Rechenschaft
     
Marketing    
Einhaltung des Verhaltenskodex gewährleisten, indem für Nachhaltigkeit sensibilisiert wird und nachhaltige Produkte vermarktet werden. 12.8 Nachhaltige Produkte anbieten
16.6 Transparente Rechenschaft
     
Ausgangslogistik    
Digitale Prozesse nutzen, um Zugang zu Kapital zu schaffen. Die DKB steht für wettbewerbsfähige und faire Konditionen, die extern bestätigt werden. 1.4 Einfacher und fairer Zugang für Private
8.3 Einfacher Zugang für Firmen
     
Kundenservice    
24/7-Erreichbarkeit, papierlose Online-Kommunikation, Vor-Ort-
Besuche bei unseren Geschäftskunden zur Bindung und zum Verständnis.

Zum DNK-Profil

Sparkasse Coburg - Lichtenfels

Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels ist fest verankert im regionalen Wirtschaftskreislauf. Die wesentlichen Chancen und Risiken auf den Stufen der Wertschöpfungskette sind ihr bekannt, da sie als Finanzdienstleister den größten Teil ihrer Wertschöpfung selbst erbringt. Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels setzt sich gemäß ihrem öffentlichen Auftrag für eine nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft ein. Als Intermediär ist sie ein zentrales Element des regionalen Wirtschaftskreislaufs und arbeitet zum Wohle der Region mit Kunden, Kommunen, Institutionen, Vereinen und Verbänden vor Ort zusammen.

Mit ihrem Angebot an nachhaltigen Geldanlagen und Krediten trägt die Sparkasse indirekt zur Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks bei. Die entsprechenden Nachhaltigkeitsstandards dieser Produkte werden in den jeweiligen Produktinformationen und Mittelverwendungsnachweisen dokumentiert.

Nachfolgend werden die Nachhaltigkeitsaspekte der Wertschöpfung der Sparkasse Coburg - Lichtenfels dargestellt:

Bankgeschäft  

Aktivgeschäft:
Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels verwendet die Einlagen ihrer Kunden überwiegend für die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen, private Personen, insbesondere im Wohnungsbau und Kommunen in der Region. Durch diese regionale Ausrichtung und die partnerschaftliche Zusammenarbeit werden die Wirtschaftskreisläufe vor Ort gestärkt, wovon die Bürgerinnen und Bürger im Geschäftsgebiet langfristig profitieren. Durch den regionalen Bezug sind die Nachhaltigkeitsrisiken bei der Kreditvergabe geringer als im Branchendurchschnitt.

Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels vertreibt zusammen mit ihren Verbundpartnern auch nachhaltige Finanzprodukte, die den ökologischen, sozialen und ökonomischen Anforderungen einer wachsenden Gruppe von Kunden entsprechen und auch attraktive Perspektiven bieten. Die Kreditvergabe für Umweltschutz, Energie- und Ressourceneffizienz sowie für erneuerbare Energien steigt weiter an (siehe Kriterium 10).  

Anlage- und Vermittlungsgeschäft:
Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels verfügt über zahlreiche Angebote, die Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigen. In den Beratungsgesprächen werden diese Produkte zunehmend eingebunden. Diesbezüglich fanden 2019 für die Berater entsprechende Schulungsreihen statt.

Der gesamte Warenkorb wird regelmäßig geprüft und kontinuierlich um zusätzliche nachhaltige Anlageprodukte bzw. Sonderprodukte erweitert.

Das Angebot nachhaltiger Investmentfonds wird hauptsächlich von der Deka bezogen, denn sie berücksichtigt bei ihren wertpapier- und immobilienbasierten Anlageprodukten international anerkannte Standards zur Nachhaltigkeit. Die nachfolgende Tabelle zeigt die Bestandsentwicklung im Kundengeschäft:

Fonds  Gesamtbestand
per 31.12.2018
Gesamtbestand
per 31.12.2019
Candriam Sustainable - Medium Actions Nom. C Dis. o.N.             1.900,00 € 3.395,00 €
Deka-Nachhaltigkeit Aktien CF(A)        254.862,00 € 1.266.538,00 €
Deka-Nachhaltigkeit Balance CF (A)           65.475,00 € 76.582,00 €
Deka-Nachhaltigkeit Renten CF(A)     2.929.590,00 € 6.765.197,00 €
DekaSelect: Nachhaltigkeit             4.425,00 € 4.786,00 €
LBBW Nachhaltigkeit Aktien R             9.280,00 € 18.555,00 €
LBBW Nachhaltigkeit Renten R             7.608,00 € 9.540,00 €
Swisscanto (CH) Equity Fund Sustainable AA           23.988,00 € 32.568,00 €
Swisscanto (LU) Equity Fund Sustainable AA EUR           11.945,00 € 17.314,00 €
Swisscanto (LU) Equity Fund Sustainable Emerging Markets AT             3.142,00 € 5.369,00 €
Swisscanto (LU) Portfolio Fund Sustainable Balanced (EUR) AA           47.014,00 € 69.263,00 €
Swisscanto (LU) Portfolio Fund Sustainable Balanced AA             9.577,00 € 13.792,00 €
PB VP Nachhaltig 50 Inh.-Ant. AK 1 EUR oN                          - € 25.919,00 €
PB VP Nachhaltig 70 Inhaber-Anteile AK 1        140.535,00 € 157.940,00 €
FOS Rendite und Nachhaltigkeit A        101.820,00 € 21.270,00 €
DKB Nachhalt.Klimaschutz Inhaber-Anteile AL o.N.                          - € 85,00 €
BGF - Sustainable Energy Fund Act. Nom. Classe A 2 o.N.                          - € 6.108,00 €
BGF Sustainable Energy Fund A2 EUR                          - € 45.876,00 €
UBS (Lux) Equity Fund Global Sustainable Innovat.(EUR)           19.995,00 € - €
Deka-Stiftungen Balance - institut. Tranche            48.223,00 € 49.933,00 €
Deka-Stiftungen Balance     8.622.662,00 € 8.831.183,00 €
Deka-Nachhaltigkeit Kommunal I(A)                          - € 49.732,00 €
Deka Portfolio NachhaltigkeitGlobale Aktien - € 206.715,00 €
  12.302.041,00 € 17.677.660,00 €

Eigenanlage

Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels hat gemäß ihrer Risikostrategie die Zielsetzung hinsichtlich der Steuerung der Risiken, diese zu erkennen, zu messen und zu managen. Diese drei Stufen bauen aufeinander auf und es bedarf der jeweils vorgelagerten Stufe, um entsprechende Aktivitäten durchführen zu können. Das gilt auch für die Eigenanlagen der Sparkasse. Die Überprüfung der Strategie erfolgt einmal jährlich.

Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels versteht sich generell als Investor, der das Vermögen der Sparkasse unter Risiko-/Renditegesichtspunkten investiert, um daraus Erträge zu erzielen. Generell positioniert sich die Sparkasse insgesamt als risikoneutraler Investor. Sie strebt über die Verteilung der Risiken auf verschiedene Asset-Klassen einen möglichst hohen Grad an Diversifikation an.

Die Sparkasse hegt nicht den Anspruch, sämtliche Asset-Klassen selbst zu managen. In Abhängigkeit von:
  • Know-how,
  • Notwendiger technischer Ausstattung und
  • Notwendigen personellen Ressourcen
wird daher auch ein externes Management verschiedener Assets genutzt.

Der externe Manager, die Bayern Invest, hat sich als Unterzeichner der UN-Prinzipien für verantwortliches Investieren zur Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien in der Kapitalanlage verpflichtet.

Alle gehaltenen Assets, somit auch die im Direktbestand, werden jährlich im Rahmen des „imug Quick Check Treasury-Kompass Nachhaltigkeit“ geprüft und bewertet. Deren Nachhaltigkeitsfilter für Sparkassen-Eigenanlagen umfasst die Ausschlusskriterien Umwelt, Rüstung, ILO-Kernarbeitsnormen und Korruption (siehe Kriterium 10).

Im Rahmen des 2018 durchgeführten NachhaltigkeitsChecks wurde festgestellt, dass im Bereich Eigenanlagen bereits nachhaltige Überlegungen berücksichtigt werden (siehe oben). 2019 hat die Sparkasse begonnen, die vielfältigen bestehenden nachhaltigen Ansätze und Maßnahmen in ein Gesamtkonzept mit Anlage- und Ausschlusskriterien zu überführen, welches nach Fertigstellung vom Vorstand beschlossen wird. Einen Schwerpunkt bildet in diesem Zusammenhang die Ermittlung wesentlicher Risiken. Nachhaltigkeitsrisiken sind dabei als Teilaspekt der bekannten Risikoarten zu sehen, da Nachhaltigkeitsrisiken Auswirkungen auf alle bekannten Risikoarten haben können.

Bankbetrieb

Im Bankbetrieb achtet die Sparkasse Coburg - Lichtenfels auf eine möglichst geringe Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen. Durch das 2015 durchgeführte Energieaudit liegen für die jeweiligen Verbräuche Zahlenreihen vor, die eine kontinuierliche Reduzierung belegen (siehe Kriterium 12). Im Geschäftsjahr 2019 fand erneut ein Energieaudit statt, dessen Ergebnisse ab 2020 in operative Maßnahmen münden werden.

Um Nachhaltigkeit dauerhaft in die Entscheidungsprozesse der Sparkasse zu integrieren, werden seit 2019 grundsätzlich in allen allgemeinen Beschlüssen Ausführungen zum Thema Nachhaltigkeit gemacht. Hierbei geht es um die Frage, wie und in welchem Umfang der zu beschließende Sachverhalt zur Erreichung der strategischen Nachhaltigkeitsziele beiträgt.

Einkauf und Beschaffung:
Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind wesentliche Bestandteile des Geschäftsmodells der Sparkassen. Dazu gehören auch langfristige und vertrauensvolle Partnerschaften und das gesetzeskonforme Verhalten der Lieferanten und Dienstleister.

Im Jahr 2019 hat die Sparkasse Coburg - Lichtenfels - als erste Sparkasse in Bayern - die 2018 vom Vorstand beschlossene „Vereinbarung zur Nachhaltigkeit mit Lieferanten und Dienstleistern“ eingeführt. Dabei handelt es sich um einen ersten Schritt, direkte Zulieferer für das Thema Nachhaltigkeit zu sensibilisieren und einen Dialog hierüber anzustoßen. Gemeinsame Werte werden als Grundlage für eine Zusammenarbeit definiert. Diese Werte orientieren sich an gängigen Normen, wie dem UN Global Compact, den Kernarbeitsnormen der internationalen Arbeitsorganisation der Vereinten Nationen (ILO, International Labour Organization) und der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen. Diese Normen sind ein Minimalkonsens von Werten, die im Rahmen einer verantwortungsvollen Zusammenarbeit gelten. Sämtliche Lieferanten und Dienstleister sind verpflichtet, diese zu unterzeichnen.

Im Rahmen einer Bestandsaktion wurden 2019 über 220 Lieferanten und Dienstleister angeschrieben. Mit rund 80 % von ihnen konnte eine Vereinbarung zur Nachhaltigkeit abgeschlossen werden. Bei Neuausschreibungen wird die Vereinbarung zur Nachhaltigkeit bei Lieferanten und Dienstleistern ab einem bestimmten Auftragsvolumen und bei allen großen Rahmenvertragspartnern eingesetzt.

Der Einkauf von Produkten bzw. Verbrauchsmaterialien und die Vergabe von Dienstleistungen erfolgt vorrangig innerhalb des Geschäftsgebietes.

Mit ihren wichtigsten Lieferanten steht die Sparkasse regelmäßig im Austausch, um Ansätze für Verbesserungen zu ermitteln.

Folgende Maßnahmen wurden bisher umgesetzt:

Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels achtet beim Einkauf von Büromaterialien vorrangig auf wirtschaftliche Aspekte. Ökologische Gesichtspunkte werden aber in den letzten Jahren zunehmend berücksichtigt. Deshalb arbeitet die Sparkasse mit einem Dienstleister zusammen, der auf diese Vorgaben achtet. Ökologische Zertifikate wie FSC, Green Range und EU Ecolabel finden beim Einkauf von Papier seit geraumer Zeit Anwendung. Das gilt auch für die Produktion von Werbeprospekten, den Kompaktbericht Nachhaltigkeit sowie die Mitarbeiterzeitung ProCoLi.

Gemäß IT-Strategie der Sparkasse werden ökologische Gesichtspunkte beim Einkauf von IT-Produkten bereits umgesetzt und Produkte mit dem „Green IT“-Label angeschafft. Das hat bereits zu positiven Auswirkungen wie der Senkung des Stromverbrauchs und der Reduzierung von Recyclingkosten geführt.

Zum Jahresende 2019 wurden insgesamt 490 Thin-Clients des Herstellers Lenovo, die mit dem Energielabel ”Energy Star“ als energieeffizient zertifiziert sind, angeschafft. Im Vergleich zur vorher verwendeten Thin-Client-Generation ist mit einer Energieeinsparung von ca. 1.750 kWh zu rechnen.

Bereits Ende 2018 wurden im Gesamthaus die einzelnen Arbeitsplatzdrucker durch Teamdrucker ersetzt. 2019 hat die Sparkasse für diese zentralen Multifunktionsgeräte die Arbeitsabläufe für die Tonerversorgung geändert. Das jeweilige Gerät generiert rechtzeitig bevor die Komponente ausgetauscht werden muss automatisch eine Mail und sendet sie direkt zum Lieferanten. Damit entfallen die zeitaufwändige Bestellung sowie die Lagerung vor Ort. Gleichzeitig werden nur Materialien geordert, die tatsächlich benötigt werden.

Nachhaltige Effekte haben sich auch ergeben bei der Überprüfung von Einsparungsmöglichkeiten im Arbeitsalltag. So zum Beispiel durch die Umstellung von Zeitschriftenabos auf elektronische Ausgaben bzw. den kompletten Verzicht auf nicht mehr benötigte Printmedien.

Zum DNK-Profil

FD Textil GmbH

Die im Kriterium 2 genannten Nachhaltigkeitsaspekte sind für unsere Wertschöpfung relevant.

 

Die Wertschöpfungskette:

Unser Produktangebot besteht im Wesentlichen aus Textilien, die von uns in Düsseldorf bedruckt werden. Die Wertschöpfungskette der bezogenen Textilien ist global verteilt, beginnend mit der Rohstofferzeugung, der Faserproduktion, der Weiterverarbeitung in Webereien und Nähereien, Textilveredelung, Bedrucken, Vertrieb/Handel, Nutzungsphase, bis hin zur Recycling-/Entsorgungsphase.


Veredelung im eigenen Betrieb in Düsseldorf:

Die Überprüfung der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeitskriterien in den Handlungsfeldern „Umwelt“ und „Mitarbeiter“ können wir in unserem Betrieb in Düsseldorf direkt vornehmen, da wir in unserem eigenen Betrieb mit unseren eigenen Mitarbeitern die Produkte bedrucken bzw. veredeln.

 

Die Überprüfung im Handlungsfeld „Lieferanten/Lieferkette“ stellt die größte Herausforderung dar:

Wir beziehen unsere Ware von einer kleinen Anzahl deutscher Lieferanten aus dem Bereich Textil-Großhandel.
Ca. 80 % der von uns über Großhändler bezogenen Materialien sind Textilien, deren Herstellung in Schwellen-/Entwicklungsländern mit Risiken für Mensch und Natur einhergehen könnten.

Einige unserer Lieferanten nutzen für einen kleinen Teil der angebotenen Produkte Textil-Gütesiegel.

 

Fallweise kommunizieren wir gegenüber unseren Lieferanten die sozialen und ökologischen Probleme in der Wertschöpfungskette von Textilien. So haben wir in der Vergangenheit Anfragen für Sonderproduktionen abgelehnt, die nicht bei uns, sondern bei Herstellern in Drittländern gefertigt worden wären und wir hohe Risiken hinsichtlich der sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit vermuteten.

 

Während der Nutzungsphase:

Wir achten auf hohe Qualität und Langlebigkeit, für eine lange Nutzungsphase durch den Endkonsumenten: Für Drucke auf Arbeitsbekleidung bieten wir auch kochfeste Transfers an. Diese gehen auch bei härtester Waschgangart nicht kaputt.

 

Wir sorgen für das Wohl unserer Kunden und schützen ihre Gesundheit während der Nutzungsphase unserer Produkte: Wir verwenden nur unbedenkliche Stoffe, die ungefährlich für die Gesundheit unsere Kunden sind.

Zum DNK-Profil

Vergleichen

Kennen Sie die Funktion bereits? Mit der DNK-Datenbank können Sie die Antworten verschiedener Anwender gegenüberstellen und lesen was Unternehmen zu einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren berichten. Weitere Informationen